Samstag, 13. August 2016

12 von 12 im August

Frühstück auf Holländisch.

Lieblingsspielplatz Küchenteppich

Kränkelndes Katertier frisst wieder

Unterrichtsplatz - Work-Life-Balance stimmt für heute.

Keine Lust zu kochen

Spielzeit

Kinder verreist, Mann probt, ich kann Dokus gucken.

...und den lauen Sommerabend einläuten.

Der Mann wäre jetzt auch da und grillt sich Marshmallows. *örks*

Nix zum Fangen da. Gute Nacht!








Sonntag, 12. Juni 2016

12 von 12 im Juni


1. Moin!



2. Wach werden.


3. Frühstück. 


 4. Wat mut, dat mut.



5. Gleich: Kurzbesuch der Verwandten. Hausgucken.


6. Rhabarber-Aprikosen-Marmelade to be. 









































7. Das letzte Stück: für mich.



8. Finally endlich mal ausgemistet und eingeräumt: das Nähzimmer-Regal.



9. Aufgebaut. Klein und fein und inzwischen völlig ausreichend. 


10. Erste Amtshandlung: Hosenreparatur.


11. Die Rüben wünschen TK-Pizza. *örks* Ich bleibe beim Schmusi.


12. Und nun: Fussball. Oder Minecraft. Oder Handy. Und ich: Super Kid Mohair. Muss ja mal fertig werden.


Alle anderen wie immer bei Caro.

Dienstag, 12. April 2016

12 von 12 aus dem neuen Haus

1. Rüben-Frühstück

2. Kind 1 empfiehlt Gulasch zum Mittag, weil im Angebot.

3. Gefiltertes Wasser aus dem Hahn ist einfach toll. Jeden Tag freue ich mich über diese Kaufentscheidung.

4. Muddern folgt des Kindes Rat und hat noch vor 8 Uhr die Zutaten für das Mittagessen im Büddel.

5. Einer der Gründe für den Hausbau so und nicht anders: die Morgensonne auf den Holzdielen der Küche. Ich liebe es!

6. Glasbruch bei meiner Amazonbestellung. Ärgerlich, weil es nämlich super verpackt war und ein Geschenk werden sollte. 

7.  Marko, unser Gartenbauer, ist dem 40-Tonner, der zu groß und unwendig für die Anwohnerstrasse war, entgegengefahren und hat unsere Fahrradhaus-Lieferung aus der Parallelstrasse abgeholt. Der Schatz!

8. Mein Lieblingsort zur Zeit. Der blühende Platz vor der Postfiliale ums Eck. Ein Traum in rosa.

9. Seminarvorbereitung für meine Prüflinge

10. Meine tollen Kinder haben sich ein sensationelles Abendbrot gezaubert. Mir fiel um 19.10 Uhr ein, dass 19.30 Uhr Elternabend ist. Aaaaah!

11. Der vermeintliche Elternabend war eine langweilige Infoveranstaltung zur Zweitsprachenwahl. 

12. Lesenswerter Hamburg-Roman. Gute Nacht! 

Alle anderen findet ihr auf Caros Liste. Viel Spaß beim Stöbern.








Samstag, 12. März 2016

12 von 12 aus Katowice

12 von 12 kommt in diesem Monat aus Polen. Genauer gesagt aus Südpolen. Und noch genauer aus der Hauptstadt der Woiwodschaft Schlesien: Kattowitz.

Eine Stadt inmitten von Kohle-und Erzabbau. Mitnichten eine, der man einen Schönheitspreis verleihen könnte. 

Tatsächlich ist Katowice keine Touristenattraktion auf den ersten Blick: kein Schloss, kein Palast, keine Fußgängerzone mit Luxus-Shopping-Meile, keine Brücken und keine romantischen Seeufer, keine Ruinen und keine historisch-schnuckelige Altstadt. 

Und doch steht mitten in dieser Stadt eine Konzerthalle, in der wir die ganze Woche probten und unsere Konzerte aufführen.

Am 1. Oktober 2014 wurde das neue Musikzentrum mit einem neuen Konzertsaal für das Nationale Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks eingeweiht. Diese NOSPR Konzerthalle hat 1800 Plätze und soll zu den besten Konzertsälen Europas gehören.
Unsere beiden Konzerte - einmal die Bach'sche Matthäuspassion und morgen die Johannespassion - sind komplett ausverkauft. 

Doch nun zu 12 von 12:

1. Weil wir in dieser Woche noch nicht ein einziges Mal die Sonne gesehen haben vor lauter Diesigkeit, Regen und Nebel (Smog?), ist es total egal, ob die Vorhänge auf oder zu sind. Guten Morgen!



2. Hotel-Frühstück



3. Der Vormittag ist frei und wir versuchen, die letzten Zloty loszuwerden.



4. Doppelt gemoppelt.



5. Die Cafeteria der Konzerthalle ist der absolute Knaller. Unfassbar gutes Essen, selbst gekocht, jeden Tag 5 verschiedene Gerichte, immer mit frischem Salat und sensationellem Kaffee aus der Siebträgermaschine.



6. Eine Kette für mich vom Ostermarkt vor dem Katowicer Theater. Die Kunsthandwerkerin Avenna Ewa Pikula hat sogar einen Dawanda-Shop.
Sie verarbeitet kleine und kleinste Teile aus ehemaligen Uhrmechanismen in Harz mit einer beeindruckenden Präzision.



7. Eine Kette für die Herzensbuben-Mama. Von der gleichen Kunsthandwerkerin, dieses Mal mit von ihr selbst gepflückten und gepressten Blüten.
Ein unfassbar aufwändiger Prozess der Herstellung und ein Preis, der einem die Tränen in die Augen treibt. (Ihre Preise bei Dawanda sind identisch mit denen von heute an ihrem Marktstand).



8. Generalprobe.



9. Nachrichten und viele Bilder von Zuhause. Die Innentüren sind drin, die Sanitärinstallateure sind fertig. Hier und da fehlt noch eine Fuge, wie hier in der Dusche, aber im Großen und Ganzen können wir tatsächlich nächste Woche umziehen! Hurra!



10. Kurzstopp an der Tanke vor unserem Hotel.



11. Zimmerparty: Spieleabend mit dem üblichen Tourneekartenspiel: Wizzard.



12. Der Koffer ist gepackt. Morgen Mittag frohlocken wir noch einmal und fliegen danach wieder nach Hause. Gute Nacht! 





Freitag, 12. Februar 2016

12 von 12 im Februar

 Seit dieser Woche habe ich Semesterferien bis zum 16. März. 
Das bedeutet, ich habe ein paar Wochen hochschulfrei und werde trotzdem weiterbezahlt. Was für ein Luxus. Das kenne ich so nicht und genieße es darum besonders. 

Die freie Zeit verbringe ich zumeist auf der Baustelle, während die Rüben in der Schule sind. Am Dienstag war Teilübergabe. Das heisst: wir können nun unsere Eigenleistung erbringen. Wände streichen und Fussboden verlegen.
Vor dem Streichen müssen die Wände aber erst geschliffen, Schadstellen vergipst und die Betondecken mit Vlies tapeziert werden. Erst danach kann das Parkett verlegt werden, sonst ist es Mehrarbeit mit Abkleben und Abdecken.
Nächste Woche bin ich auf Reisen. So viel wie möglich möchte ich also bis zum Sonntag schaffen. Leider übernehme ich mich gerade mit meinem angeschlagenen Rücken und kann nicht so wie ich gern möchte. Das nervt. 

 Schulfrühstück

 Wochenplan KW 7 für die Eltern, während ich on tour bin. 

Ab auf die Baustelle.

Der Herzbube muss hoch hinaus und vergnügt sich mit Fugen-Acryl.

Das Jahr ist echt schon voll. Uffz.

Das Mittagessen dafür ratzfatz leer.

Klavierschüler unterrichten nebenan bei den Schwiegis. 
Nicht mehr lange, dann wieder am eigenen Instrument.

Anruf. Einspringer. Morgen. Dann lerne ich mal fix die Noten.

Abendhimmel.

Kind 1 beim Freund, Herzbube probt, Kind 2 und ich essen Waffeln als Abendbrot. :)

 Da bringt der Postmann doch spät noch das seit Tagen ersehnte Päckchen fürs Rübchen.
Das Wändeschleifen mit der Schleifgiraffe tut mir überhaupt nicht gut.
 Aber es muss gemacht werden. 
Ich gehe nun mit Wärmepflaster, Dinkelkissen und Wärmflasche früh ins Bett. Gute Nacht!


Noch mehr 12 von 12 gibt es hier.