Donnerstag, 23. September 2010

Und weiter gehts...

...allerdings weder mit Genähtem oder Gesticktem.
Darauf ist mir für heute gründlich die Lust vergangen.
Leider!

Heute vormittag ist Schwiemon mutter nach einer Woche einhüten wieder gen Westen abgedüst und ich habe fast alle (!) von ihr (!) umgeräumten (!) Küchen- und Kleiderschubladen *augenverdreh* wieder in Ordnung gebracht. 

Wegen des Silberbestecks 

(sie hat mit der Metallbürste (!) einer Wildlederschuhbürste (!) MEIN Besteck völlig verkratzt!!) 

 und einer zerbrochenen Tasse  meines Lieblingsservice 


habe ich heute allerdings schon dicke Tränen vergossen. :(

(sie hat über beides kein Wort verloren oder sich gar bei mir entschuldigt!! Unfaßbar!) 

Das nächste Projekt wartet leider trotz meiner traurigen Verfassung und dafür muss viel gearbeitet werden.
Mal sehen, ob ich das heute noch auf die Reihe kriege... *seufz*


Kommentare:

  1. Oje! Das tut mir so leid!
    Du hast mein absolutes Mitgefühl, auch wenn das die Dinge nicht wieder ins Lot bringt... ich versuche in solchen Situationen immer die guten Dinge aufzulisten, alles wofür ich dankbar bin und dann ist es hinterher meinst nur noch halb so schlimm.
    Lieber Gruss

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn das soooooooooooooo gut!
    Allerdings ist das bei mir die eigene Mutter...
    Da kann ich noch nicht mal an den Gatten hinrotzen ;)


    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Waaaaahhhhhh!!!
    Wie distanzlos! Anderen Leuten die Schubladen umräumen.
    Phu.
    Hilfe bekommen ist toll, zuviel Hilfe ist manchmal zuviel des Guten. Seufz.
    Ich drück Dich mal!

    AntwortenLöschen
  4. Du Ärmste, ich hab auch so ein Exemplar von Schwiem**** abbekommen und kann das absolut nachfühlen...

    AntwortenLöschen
  5. oh, wie nervig. Vielleicht solltest du beim nächsten Besuch mal IHRE Schubladen umsortieren? Wäre doch interessant, wie sie da reagiert ....

    AntwortenLöschen
  6. So eine Frechheit!!
    Ich würde anrufen und fragen ob ihre Versicherung die Schäden trägt oder ob sie es Dir so ersetzt. Was soll´s? Schlimmer kann´s ja nicht werden.
    Ganz liebe und mitfühlende Grüße!
    claudia

    AntwortenLöschen
  7. Oh nein, wie ätzend ist das denn?! Also ok, Tasse und Besteck sind ärgerlich, aber wohl nicht absichtlich. Aber eine klitzekleine Entschuldigung wäre schon fair gewesen. Wo bleibt denn da die gute Erziehung, mit der die Generation doch so gern nervt. Und Schubladen umräumen geht gar nicht. Die Idee mal bei ihr das selbe zu machen, finde ich aber gut. Probiers doch mal oder droh ihr damit.
    Liebe Grüße, Ines

    AntwortenLöschen
  8. Ohje...Schwiegermutter..oder Schwiegermonster?!
    Meine ist eine Mischung von.., sie hat bei unserem Umzug mein Wohnzimmer "eingerichtet"(-grrrrr-)!

    Wünsche dir trotzallem ein schönes Wochenende!
    Groetjes,

    Und..dein Blog ist nett..ich schau nochmal vorbei!

    AntwortenLöschen
  9. Mensch habe ich ein Glück.
    Meine Schwiegermutter holt sich noch nicht mal ein Glas Wasser ohne zu fragen.

    Ja, da darf man dicke Tränen heulen und fürchterlich wütend sein.

    *drück*

    AntwortenLöschen
  10. ach mensch wie blöd, für das Besteck könntest du folgendes probieren: polier es mit Zahnpasta, langsam und ausdauernd, es soll helfen. Blöd ist ja nicht, daß etwas zerbricht, sondern daß man sich darüber ausschweigt. Man hätte drüber reden können!
    Sandra, Kopf und Mundwinkel hoch, du hast tolle Rüben, einen Kerl den du liebst, und in ein paar Wochen bist du in.... na was wohl..... na wo wohl..... genau!!!!!!
    LG von Annette

    AntwortenLöschen
  11. UNFASSBAR!!
    Man muss schon sehr vermessen sein, wenn man mit einer Metallbürste ein Besteckteil zerkratzt und einfach weiter macht, hat sie es denn nicht gemerkt??? Ich würde den Mann vorschicken und mich bei ihr beschweren, sonst wird es das nächste mal so weiter gehen (falls es überhaupt ein nächstes Mal gibt...)

    Meine ist ähnlich, ich muss es zugeben...aber so schlimme Sachen sind zum Glück noch nicht passiert. Dafür kommt sie öfter und dann sind es eben die kleineren Dinge, sie tauscht ständig die Spültücher aus, die ihr zu dreckig scheinen, putzt den Herd (in meiner Anwesenheit), mistet die Kindersachen aus...naja, sie hat auch schon einiges an Feedback bekommen, das darf man nicht unkommentiert lassen!!
    Aber das muss dann halt immer Philip machen, ist schliesslich seine Mutter.
    Liebe Grüße! Katharina

    AntwortenLöschen
  12. @all:
    Ihr Lieben: DANKE!!!

    Diese Runde Zuspruch tat gut.

    Wir (Gatte und ich) haben einen Strich gezogen und zwar einen derart konsequenten (weil die Liste der "Dinge" leider noch viel länger wurde), den ich so gar nicht erwartet hätte:
    Sie wird hier nicht mehr herkommen!

    Sie hat unser Vertrauen in einer Art und Weise missbraucht, wie es unanständiger und respektloser nicht sein kann.
    In schlechten Momenten unterstelle ich ihr Böswilligkeit, in guten Momenten Einfältigkeit.

    Es scheint (hoffentlich) der Höhepunkt dessen gewesen zu sein, was ich schon bei unserer ersten Begegnung vor über 8 Jahren ahnte: "Oh, oh!".

    Ich versuche das Gefühl der Gleichgültigkeit wieder zu bekommen, was mich durch die vergangenen Jahre gerettet hat und damit komme ich gut zurecht.

    DANKE nochmals!!!

    Liebe, erleichterte, Grüße

    Sandra

    AntwortenLöschen
  13. Oh, das lese ich ja jetzt erst.
    Hui, da war das wohl der berühmte Tropfen, der das Faß zum Überlaufen gebracht hat.
    Gut, daß Ihr durchgegriffen habt und mit der Entscheidung auch zufrieden seid.

    AntwortenLöschen