Mittwoch, 1. Dezember 2010

Der Schnee ist dem Genitiv sein Tod


und

Ich könnte jetzt unter Palmen liegen - Teil II

Ja, so eine vollkommen schneeverwehte, ein paar Kilometer lange A 14-Baustelle kann binnen 2 Stunden
genügsamen Verharrens auf der Stelle dank (vorsorglich) ausreichend Proviant, netter Gesellschaft
und der Erfahrung von Montag auch recht vergnüglich werden.

Erneut ging es letztlich statt nach Dresden unverrichterer Dinge nach Leipzig zurück, wo gerade auch so gut wie nichts mehr geht.

Keine Straßenbahn.
Kein Bus.
Kein (freies) Taxi.

Ich finde den Schnee ja schön.....*


*und Busfahren inzwischen sogar auch. :)

Morgen geht es statt 17 Uhr bereits um 13 Uhr los.

Gleiche Strecke.
Gleiches Verkehrsmittel.
Gleiche Wetterlage

 Ich sach nix mehr. :)

Kommentare:

  1. Oh weh, ihr armen. Wäre es nicht nervenschonender dort zu übernachten?

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man so unverichteter Dinge wieder abzieht denkt man doch auch, was man jetzt so schön zu Hause sein könnte, oder? Na ja, bald wieder.
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Wäre es mit der Eisenbahn von Leipzig nach Dresden nicht etwas leichter?
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  4. @ Annette: Jaaaa,schon. Aber das kostete doch wieder viiiiiiel zu viiiel Geld....*augenroll*

    @ Andrea: Das ist wahr.Was haette ich schöne Sachen naehen,sticken,Stricken,haekeln können...*seufz*

    @ Bettina: Ja,stimmt.Allerdings ist die DB leider einigermassen unflexibel,wenn es darum geht, knapp 200 Leute von einen Tag auf den anderen mit der Bahn fahren moechte.
    Das wuerde einen Waggon mehr bedeuten... Tja...
    So schaukeln wir halt weiterhin ueber die Autobahnen. :)

    AntwortenLöschen