Mittwoch, 29. Februar 2012

TXL-STR-MUC-TXL

Manchmal gibt es so Projekte, die ziehen sich wie Kaugummi.
Das letzte war so eins.
4 Tage Proben.
3 Tage Konzerte.

Die Anreise vergangenen Dienstag versank am Flughafen nicht im Streik, sondern im
.
.
.
.
.
.
.
SCHNEE!!!

Vormittagsflug gestrichen.
Auf Nachmittag umgebucht, Gutschein verfressen, Zeit totgeschlagen, Noten gelernt.

Viel zu spät zur ersten Probe und die Erklärung von wegen "Schneechaos in Berlin" wurde im sonnigen und trockenen Stuttgart NATÜRLICH mit hochgezogenen Augenbrauen honoriert. "Aha?!?!"

Aber Stuttgart entschädigte mit Frühlingswetter und blauem Himmel.


Ungewohnt freier Blick aufs Planetarium


Interessante Transporte


Eine spannende Ausstellung


2 Konzerte am Wochenende und Weiterreise nach München.

Von der Stadt sahen wir aber nicht viel:



Hauptbahnhof - Hotel - Konzertsaal - Hofbräukeller - Hotel - Hauptbahnhof - Flughafen.


Eine leise Vorahnung, wie stressig die Südamerikatournee in zwei Monaten ablaufen wird...

3 Wochen,  6 Länder, 10 Konzerte, 14 Flüge.  Puh!

........

Genäht und gestickt wird weiterhin nichts.
Die dicke Berta ist schon mächtig eingeschnappt.
Vielleicht repariere ich den Jungs doch noch ein paar Jeans?!
Ein bisschen wie es hier gemacht wird.
So trendsettermäßig mit bunten Zickzacks über den Löchern und Rissen.
(Hört das jemals auf? 2 Jungs und quasi täglich neue Löcher in den Hosen??)

Ansonsten lerne ich Noten. 
Schweres Zeugs.

Und unterrichte. 
Im Akkord.

Denn ab Montag: 

2 Wochen Hamburg und - mal wieder - 1 Woche Stuttgart. Haha.

Und so weiter, und so weiter....



Kommentare:

  1. Ganz schön spannendes Leben, ständig woanders zu sein, stelle ich mir interessant vor! Aber vermisst Du Deine Familie nicht ganz furchtbar und sie Dich?

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, natürlich vermissen wir uns!
      Wäre komisch, wenn es nicht so wäre.
      Aber wir kleben auch nicht aneinander wie Kletten.
      Weihnachten z.B. war ich bis Mitte Januar ganze vier Wochen am Stück zu Hause und werde im Sommer 2,5 Monate reisefrei zu Hause sein.
      Unser Leben ist ziemlich anders organisiert. *lach*

      Das liegt nicht zuletzt auch an den Kindern. Sie kennen nichts anderes und haben es uns leicht gemacht, unserem Beruf schon sehr früh ohne häusliche (Betreuungs-)Dramen nachzugehen.
      Ein Segen, wenn man weiß, daß es ihnen gut geht (sie würden sagen bzw. wir würden spüren, wenn es nicht so wäre) und sie mit der Situation gut klar kommen.
      Wir genießen die wenige Zeit miteinander sehr.
      Jetzt zum Beispiel bin ich ja 5 Tage NUR zu Hause. :)

      Und in 6-7 Jahren sind sie bestimmt heilfroh, daß Muddern nicht allabendlich auf die Uhr guckend zu Hause hockt. *lach*

      LG, Sandra

      Löschen
  2. Ja, ja, voll die Schlammwüste im Schloss"park". Ich bin gespannt, was in 20-30 Jahren über dieses Projekt gesagt wird.

    Bleib' gesund, Du hart arbeitende Frau! Wann genau kommste wieder nach Stuttgart?

    Liebste Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Naja hart...stressig etwas. ;) Geb ich zu.
      Vom 19.3. eine Woche. :)

      Löschen
  3. es tut weh den Schlosspark so sehn, aber es ist des Volkes Wille.
    Hoffe du bleibst gesund und irgendwann klappt es auch mal mit einem Kaffee.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In 10 Jahren wird man sich kaum mehr erinnern, wie er mal aussah. ;)
      Und die Bäume werden ja rund um den See gepflanzt.
      Ich war bei einer Pflanzung dabei. Sehr eindrucksvoll. :)

      Ja, ich hoff sehr, daß es mal klappt. In KW 12 bin ich wieder da. :)

      Löschen
  4. Naja, des Volkes Wille, ich weiss nicht...aber ich bin auch gespannt, was wir später über dieses Projekt sagen werden.

    Hast Du denn wenigstens ein Strickzeug, wenn Du schon die Maschinchen nicht mitnehmen kannst? Ich bin grad voll auf dem Stricktrip, dabei bin ich kaum unterwegs. Nur nach Ostern ein paar Tage Chorproben, mit Nadelgeklapper, jawoll!
    Die Hosen haben bei uns einen Flickkreislauf, genau so viele wie heil aus dem Nähzimmer rausgehen, kommen kaputt wieder rein *seufz*. (Wie OFT flickt man eine Hose eigentlich???) Insofern wäre die vorgestellte Methode nix für mich, hab ich auch mal gemacht, viel zu aufwändig. Viel Spaß!

    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Katharina, ich stricke tatsächlich. :) An immernoch dem gleichen dicken grauen Schalkragen von vor WOCHEN.
      Immer mal ne Reihe. *lach*

      Löschen
  5. die fragen mit den hosen stelle ich mir auch gerne... vor allem wenn der größte von den vieren auch im pubertärem alter mit der neuen hose ankommt: "du, mamaaaa....."


    südamerika? das klingt spannend? welche länder werden es denn?


    lg

    barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis in die Pubertät???? Du machst mich fertig! *fallum*

      Südamerika wird in der Reihenfolge: Venezuela, Peru, Kolumbien, Brasilien, Argentinien, Chile, Venezuela. :)

      Wobei der längste Inlandsflug der letzte von Chile zurück nach Venezuela sein wird.

      Löschen
    2. das kommt schon vor. allerdings halte ich mich dann mit der erkenntnis über wasser: würde er vorm fernseher chillen oder seine zeit nur am pc verbringen, dann gäbe es diese bitte nicht.flicke ich lieber! ein schönes wochenende! barbara

      Löschen