Sonntag, 27. Mai 2012

Raus!

Auf die Frage, wohin wir denn unsere Picknick-Tour heute machen wollen: 

"Zum Kletterbaum!" - "Zum Frühstücksplatz!" - "Oder zum Pilzpausenplatz!" - "Nein! Zum Alten Strand!" 

Wer es nicht weiß: die Rüben waren 2 Jahre lang glücklichste Montessori-Waldkindergartenkinder.

Jeden Tag draußen. Bei Wind und Wetter. Bei Regen und Knallsonne.
Ausnahmen: Sturm und Glatteis.
Das kam in "unseren" zwei Jahren vielleicht 2x vor.

Ebenso oft waren die Kinder in der Zeit krank.
Dankbarerweise prallt noch heute an ihnen so gut wie jeder Infekt ab.

Sie vermissen die Kindergartenzeit bis heute und im ersten Schuljahr mussten wir auch noch einige Male "mitwandern", weil ihre Sehnsucht nach den Ritualen, alten Plätzen und Erzieherinnen so groß war.

Natürlich waren wir heute schließlich am "Kletterbaum" 
und die Picknickdecke haben wir am "Frühstücksplatz" aufgeschlagen.

Die Wegwerfgrills sind noch ebenso schlecht wie vor 20 Jahren, aber es macht total Spaß! :)



Der beste Sommernudelsalat ever:
Kringelnudeln (2 Tüten alnatura Dinkelspirelli, die brauchen keine 5 Minuten), eine Hand voll getrocknete Tomaten (kleingeschnitten), 1/3 Packung gefrorenes Basilikum, 2-3 Schwenker Olivenöl - fertig)




Und aus der Kindergartenzeit blieb ein unglaublich großer Schatz 
Erfahrungen, Erlebnisse, Gelerntes, Überraschendes.


Daß man aus Taubnesselblüten Honig zutscheln kann, zum Beispiel.


Ich war nie in einem Kindergarten.
Meine Mutter wollte das nicht.
Das Bitterste war: ich habe 6 Jahre lang direkt neben einem Kindergarten gewohnt und oft, sehr sehr oft, mit dicken Tränen in den Augen stundenlang wehmütig am Zaun gestanden.
Von meinem Kinderzimmerfenster aus konnte ich, wenn ich ganz rechts stand, auf den Spielplatz gucken.
Und wenn das Küchenfenster offen war, hörte ich die Gitarre und Lieder.
Ich habe sie heimlich mitgelernt.
Ich kannte die Namen der Kinder und hatte sogar ein paar "Freunde" - wenn ich mit meiner Großmutter hinten im Garten war, konnten wir uns treffen und erzählen und lachen.

Es ist etwas, was ich meinen Eltern bis heute sehr nachtrage und etwas, 
was ich für meine Kinder niemals wollte.
Warum?

Weil mir der Sprung ins kalte Wasser "echtes Leben" fast den Atem genommen hat.
Plötzlich fand ich mich inmitten von 20 anderen Kindern wieder, alle gleich alt, alle kannten sich.
Mich kannte niemand. Ich kannte niemanden.
Darauf war ich nicht vorbereitet.
So viele Kinder... es fiel mir wahnsinnig schwer mich zurechtzufinden.

Und spielen durften wir auch nicht, denn wo ich mich wiederfand, war die 1.Klasse.
Es sind bis heute keine schönen Erinnerungen an diese Zeit.
Unterricht vor 30 Jahren an einer Regelschule (was anderes gab es ja nicht) 
- bedarf keiner weiteren Beschreibung, oder?

Tatsächlich habe ich bis heute das Gefühl beraubt worden zu sein.
Der Kindergarten dort nebenan war einer der besten Kindergärten der Stadt.
Ein schönes Spielgelände, tolle Ausstattung mit wahnsinnig viel Spielsachen (was nicht immer selbstverständlich war damals) und ganz tolle Erzieherinnen, die mich mit meinen Kullertränen oft am Zaun sahen und mir auch mal ein Eis rüberreichten.






Ich bin dankbar für diese Zeit, in der meine Kinder hier glückliche Stunden verbringen durften.
Die Freundschaften zu anderen Eltern sind tiefe Freundschaften geworden.
Gleich zu Beginn unserer Zeit dort wurde ein Film über den Kindergarten gedreht und ihr vermutet es:
er wird noch heute sehr sehr oft angeschaut. :)))




Kommentare:

  1. Was für ein schöner Ausflug und für tolle Erinnerungen für deine Rüben.
    Ich hab auch nur gute Erinnerungen an meine eigene Kindergartenzeit und fand es witzig, dass meine Erzieherinnen Jahre später meine Kolleginnen (wenn auch in einer anderen Einrichtung) waren.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Oweh- ich musste gerade mal ein paar Tränen mitweinen um deine "verlorenen Jahre". Am Familienpfingsttreffenkaffeetisch hatten wir vorhin genau das Thema, wie wichtig der Kontakt zu anderen Kindern für unsere Kleinen ist, egal in welcher Form. Da passte dein Post wie die "Faust aufs Auge".
    Liebe Grüße,
    Doro

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Bilder und schöner Ausflug.
    Aber Deine Erfahrungen aus der Kindheit machen mich ein bißchen traurig.
    Zum Glück können wir bei unseren Kindern einiges anders machen...

    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Oh, deine Erinnerungen machen mich ganz traurig! Das war ja echt sehr bitter, dass du nicht in den KiGa gehen konntest. Was ein Glück, dass du deinen Kindern durch ihren Besuch so schöne Erinnerungen mit auf den Weg geben kannst!

    Ganz liebe Grüße von Maren

    AntwortenLöschen
  5. Da habt ihr ja nen schönen Pfingstausflug gehabt, wenn man das so liest.

    Das mit deiner Kindheit, das du nicht in den Kiga durftest, hat mich irgendwie sehr berührt. Da ich angehende Erzieherin bin, aber auch aus persönlicher Sicht heraus, ist es für Kinder immer notwendig in den Kiga zu gehen. Sie lernen nicht nur singen, tanzen und spielen, sondern auch das soziale Miteinander. Das tut mir echt leid für dich, das dir das geraubt wurde. Erst heute habe ich ein Deutschaufsatz über Kindergartenpflicht in Deutschland geschrieben. Das passt ja ;)

    Ein schönes Pfingstfest wünsche ich euch.

    lg dora

    AntwortenLöschen
  6. Ein toller Ausflug! Auch wenn mich deine Erinnerung an die Schule (und die nicht gehabte Kindergartenzeit) genauso traurig macht wie die anderen. Ich sehe es an Sofia, wie gut es ihr tut, in den Kindergarten zu gehen. Ich weiß noch, wie schlecht es mir ging, als wir uns entschieden für "ganztag", also Sofia bis um drei oder vier im Kiga zu lassen. Ich hatte soooo ein schlechtes Gewissen. Aber Sofia ist maulig, wenn wir sie früher abholen. Sie ist mittlerweile eine richtig starke kleine Persönlichkeit geworden! Ein Waldorfkindergarten wäre noch viel schöner gewesen... ;-)

    LG Karo

    AntwortenLöschen
  7. Ach je, das scheint ja richtig schlimm für Deine kleine Kinderseele gewesen zu sein.

    Ich war nur ein Jahr im Kindergarten, weil es früher keinen Platz gab. An den Kindergarten habe ich nicht die besten Erinnerungen. Ich kann mich nur an die seltenen Tage draußen im Kindergarten-Garten erinnern, denn da konnte man toben und mit Wasser planschen ... war wahrscheinlich besser, dass ich nur ein Jahr dort war ...

    Umso besser, dass Deinen und meinen Kindern die Kindizeit so gut gefiel bzw. noch immer gefällt.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Spannend... ich hatte meinen Sohn auch ein Jahr im Waldkindi und er ist bis heut kaum krank. Und ich war auch nie im Kindergarten und hab dann laut meine Ma als die Schule begann erst mal für 2 Wochen Hungerstreik gemacht. Ich fands auch sehr traumatisch und obwohl ich die Kindergartenzeit nicht so vermisse wie du (meine Freundinnen haben mich eher beneidet, dass ich zu Hause bleiben durfte) wollte ich meinem Sohn diesen Schock ersparen! Ich finds schön, dass du deine Erinnerungen mit uns teilst, danke für Deine Offenheit! Liebe Grüße von Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie so ein gutgemeinter Elternwille nach hinten losgehen kann... tut mir leid für Dich, es ist wirklich sehr berührend geschrieben. Offensichtlich prägen solche Erfahrungen wesentlich mehr als man denkt, man könnte ja z.B. meinen, Du kennst es nicht anders und kannst es deshalb nicht schlecht finden (als Kind), offensichtlich weit gefehlt!
    Ich habe eigentlich ein bisschen ein Problem mit diesem Hype um die "besonderen" Kindergärten, sei es Waldorf, Montessori oder Wald, nicht daß ich was gegen die Einrichtungen als solche hätt Mal abgesehen, daß es ja erstmal welche vor Ort geben muss. Einen Waldkiga gibt es hier nämlich nicht, interessiert hätte mich das schon, zugegeben. Aber ich finde die damit verbundene Gettoisierung schwierig. Ich krieg schon die Krise, wenn ich bei dem KiGa bei uns um die Ecke ("besseres" Viertel) die ganzen 4er Golfs von den Omis sehe, die das Enkelchen abholen *grusel*. Ok ich übertreibe...

    Unserer ist ein stinknormaler Innenstadtkiga mit sehr international gemischter Besetzung, wahnsinnig entspannter Atmosphäre, drei(!) männlichen Erziehern die alle Gitarre spielen ;-)) und eigentlich kann ich es mir kaum besser vorstellen. Naja, wahrscheinlich findet jeder den eigenen Kiga am Besten...
    Jedenfalls klingt Euer Ausflug total traumhaft, beneidenswert! Schöne Bilder!
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Was Du über Dich schreibst, erinnert mich gerade an die kleine Dame, die mit ihren kaum 2 Jahren immer mal wieder an einem Kindergartenzaun steht und ihr bestimmtes "auch Kindergarten!" in die Welt ruft. In einem Jahr kommt sie auch in einen Waldkindergarten - es war ganz schön zu lesen, wie sehr Ihr heute noch daran hängt, vielen Dank dafür! Ganz liebe Grüße Nina

    AntwortenLöschen