Donnerstag, 27. September 2012

Es geht ans Eingemachte

Ich bin auf dem Dorf aufgewachsen.
Auf einem seeeehr kleinen Dorf.
Keine 400 Einwohner.

Unser Haus war 150 Jahre alt mit 50 cm dicken Lehmwänden, 
2000 qm Grundstück drumherum und vielen alten Obstbäumen.
Eine ehemalige Gärtnerei.

Natürlich wurde alles selbst angebaut.
Alles Gemüse, alles Obst, alle Kräuter.
Brot wurde oft selbst gebacken und die Hühner legten die Eier.

Der ganze Keller war voller Gläser und Saftflaschen, es gab eine riesige Gefriertruhe und stiegenweise Äpfel.
Apfelsaftmachen und Marmeladenkochen war eine tagelange, manchmal wochenlange Angelegenheit.

Das ganze Haus duftete nach Holunder oder Quitten oder Äpfeln oder Kirschen oder Rharbarber.

Heute koche ich nur noch sehr selten Marmelade oder Gelee.
Aber wenn, dann werden diese Gläser herausgeputzt.

Nette von "regenbogenbuntes" hat eine hübsche Serie entworfen, 
die in diesem Jahr an die Marmeladen, Kompotte und Gelees kommen wird.


Quittengelee wird bei uns wahnsinnig gern gegessen.
Besonders, wenn es mit Ingwer gemacht wurde.

Das passt zu Herzhaftem besonders gut. Käse zum Beispiel. 

Marille, Aprikose, Pfirsich, das sind MEINE Sorten. 

 Die Anhänger für die dunklen Sorten verschenke ich. 
Ich weiß schon an wen. :)



Die Serie "Fruity Labels" gibt es ab heute, Donnerstag, 27.9., bei Nette im Shop.



Danke, daß ich probesticken durfte. :)

Mittwoch, 26. September 2012

Advent, Advent

Jaaaa, richtig gelesen.
Sowas wie ein "Der frühe Vogel"-Posting.

Anja Rieger hat die Feder geschwungen.
Für Weihnachten.
Besser: für den Advent.

Entstanden sind 24 schöne Zahlen.
KLEINE Zahlen.

Wunderbar!


Vor fast 20 Jahren habe ich mal einen Adventskalender für meine beste Freundin gemacht 
(und sie für mich).
Ich nahm kleine Streichholzschachtel, 
bemalte und beklebte sie bunt und mit Zahlen 
und steckte kleine Gedichte auf bunten Zetteln hinein.

Sie machte mir eine riesige Wimpelkette, 
an die sie 24 gefaltete Zettel zu kleinen Päckchen schnürte und anhängte.  

Diese Idee greife ich auf und sie wird in diesem Jahr 
ein Adventskalender für einen ganz wunderbaren Menschen werden. 

Ich habe 3 Wimpelketten à 8 Wimpel genommen.
Eine solche Kette findet überall in der Wohnung oder im Haus oder im Zimmer einen geeigneten Platz. 

Natürlich kann man die Zahlen auch wild durcheinander anordnen.
Ich bin da wohl der etwas "sortiertere" Nähtyp. *gg* 

Die Version ist sehr schlicht und neutral.
Gestickt auf roten Stickfilz mit grünem Garn. 

Durch die Enden der Wimpel ist ein Faden Nähgarn gezogen, 
der um das zusammengerollte Zettelchen gewickelt und geknotet wird. 

Die achtwimplige Kette passt so prima auch an die Zimmertür. 



Ab morgen, Donnerstag, den 26.09. ist diese Datei bei Anja Rieger im Shop zu bekommen.

Vielen Dank, daß ich probesticken durfte und ganz liebe Grüße - noch immer - aus Annot in der Provence.
Dazu gibt es dieser Tage auch noch einen Post.
Ist nämlich unfassbar schön hier. :)

Wer Interesse an einer solchen Wimpelkette hat, 
mit oder ohne aufgestickte Zahlen, 
kann sie bei mir bestellen.

Mailadresse im Profil. :)

Donnerstag, 13. September 2012

12 von 12 im September

12 von 12 hat seinen Ursprung vor vielen Jahren HIER gehabt.
Mit der Zeit wurde es zum Selbstläufer und unendlich viele Blogger machen mit.
Seit ziemlich genau 4 Jahren auch ich.

Nicht immer denke ich dran oder habe Lust dazu, aber wenn doch, dann ist es ein großer Spaß.

Die Leute um mich, die darum wissen, wissen meist dann, daß wir wieder einmal am 12. eines Monats angelangt sind, wenn ich von morgens bis abends alles fotografiere, 
was vor die Handy- oder Spiegelreflexlinse gerät.
(Hatte der Satz jetzt tatsächlich so viele Kommata???)

In die 12 von 12 von anderen Bloggern zu gucken, macht mir selbst auch großen Spaß, 
denn es zeigt ein bisschen von Alltag und Zuhause der Lieblingsblogger, die ich so habe.

Hier nun meine.
Heute leider nur Handybilder, weil seit 6.30 Uhr nur unterwegs.

*****

Ohne Worte. #müde

Flughafen.

Mal wieder passiert (2x in 2012) und schon wieder bei Air Berlin: 
Polycarbonat-Totalschaden. #örks

Kürbis-Fenchel-Ingwer-Irgendwas-Suppe im NAMA. Leckerst!


Käffchen 3 Häuser weiter. 


 Ein paar U-Bahn-Stationen weiter. Arbeiten.

 "Häuslich eingerichtet" am Arbeitsplatz für 4 Stunden.


Mit ein paar Kollegenfreunden wird die Südamerikatournee nachgefeiert.

Chile vermissen wir sehr.

Und Brasilien. 

 Wir wurden ganz großartig bekocht und begrillt und verwöhnt.


Schön war das. Gute Nacht. :)

Noch mehr 12 von 12 sammelt Caro HIER.
Danke fürs Gucken. :)