Montag, 24. Februar 2014

Rückkehr oder Neuanfang oder so

Ja, es stimmt, ich habe mir Zeit gelassen.
Sehr viel Zeit!
Es ist aber auch SEHR VIEL passiert inzwischen. Angedeutet hatte ich es vor ziemlich genau einem Jahr hier ja schon. :)

Aber nacheinander:

Nach 3,5 Jahren des Modells "Getrennt im gleichen Haus" - die Insider wissen, daß es mal gut, mal weniger gut funktionierte - habe ich mich vor gut einem halben Jahr entschlossen, ein neues Kapitel aufzuschlagen und bin aus-und umgezogen.
Gründe gab es mehrere, die wichtigsten beiden: meine neue Beziehung und mein beruflicher Stillstand in Berlin.

Seit Oktober wohne ich in Ostwestfalen und fühle mich dort sauwohl. 
Mit der Entscheidung, mit dem neuen Zuhause, mit der neuen Heimat. 
Nur die geliebte Ostsee fehlt mir weiterhin...

Ich pendle zur Zeit wöchentlich zu den Rüben, die in Berlin geblieben sind, bei ihrem tollen, fürsorglichen Papa und ihren Freunden, ihrer Schule und ihrem "Nest".
Wenn ich da bin, wohne ich im alten Haus mit Ex-Mann, den Rüben und Au Pair-Boy und bin wahnsinnig glücklich, daß das so in der Form möglich ist.
Wir haben versucht, sehr im Sinn der Kinder zu agieren, was uns gut und immer besser gelingt.
Ein Segen und eine große persönliche Herausforderung. Aber welche Trennung ist das denn nicht?!

Das Nähen, Sticken und Entwerfen blieb in der Zeit des Umbruchs in den letzten knapp 2 Jahren so stark auf der Strecke, daß das Gewerbe inzwischen abgemeldet ist und es sich zum Hobby zurückgewandelt hat.

Auch damit geht es mir erstaunlich gut. Es tat nicht einmal weh!
Der Druck ist raus, es gibt keine Konkurrenz, kein Profilieren, kein Heischen, kein Anders- oder Bessersein mehr.
Auch die 1,5 Jahre lange Bloggerpause war gut und rückte meine Welt wieder in einen neuen Fokus, wieder zurück auf mich und den Brotjob und die nun sehr viel größer gewordene Familie.

Zwangsläufig wird sich dieser Blog auch verändern. Zurück dorthin vielleicht, als es mehr um Alltag, Kinder, das Leben und ganz nebenbei irgendwann ums Nähen ging. Mal sehen.


An diesem Wochenende bin ich wieder in Randberlin und genieße es.
Die alte Laufstrecke, Terrassenespresso im Garten, beim Dorfbäcker Brötchen holen (der mit den ECHTEN DDR-Brötchen!), Freunde zum Frühstück treffen und mit den Rüben Hausaufgaben machen.

Morgen geht es wieder zurück nach Hause zum Herzbuben, Notenlernen, Schüler unterrichten und vielleicht ein bisschen nähen. Das hier vielleicht. Damit ich endlich mal meine Jersey (Sweat)-Nähangst bekämpfe.

Gestickt habe ich neulich aber doch. Für meine liebe Freundin, Frau Expresso.
Stickdatei von hier.



Da ist nur noch nicht die Avalonfolie abgepult. Und als ich das hatte, habe ich vergessen ein Foto zu machen. Grmpf! Vielleicht kann Frau Ex das ja für mich nachholen? :)


Übrigens genießen die Rüben unser Herumstromern in den Tiefen des Teutoburger Waldes bei jedem Besuch. Es ist jedes Mal ein absolutes Highlight. Wir freuen uns total auf Frühling und Sommer und ausgedehnte Wanderungen. Nächstes Mal wollen sie den Hermann hoch! :)